Donnerstag, 19. April 2018

Eine schwere Zeit ist vorbei!



Wie die Überschrift schon sagt, lassen wir jetzt eine anstrengende und schwere Zeit hinter uns. Eine Zeit in dem wir täglich, uns um unser 5 Wunder sorgten. Eine Zeit in der sich unser Leben zwischen Autobahn, Klinik, Intensivstation und spät Zuhause sein trete, eine Zeit in der die anderen 4 Wunder irgendwie zu kurz kamen. Aber was ist passiert?

Alles begann mit einer U-Untersuchung, der Verdacht auf eine Herzerkrankung! Ein Schock! Die darauf folgende Tage, verbrachten wir mit Terminvereinbarungen in der Uniklinik. Die Untersuchungen kamen und wie von de Kinderärztin vermutet, hatte Sie die Erkrankung!
Hilfeeeeee! Sie schickten uns heim und wollten sich um die Voruntersuchungstermine und den Op-Termin kümmern, diese standen ein paar Tage später fest. Doch bis dahin sollte es nicht mehr kommen, denn schon eine Woche später, verschlechterte sich der Zustand von Babymaus so sehr, dass Sie not eingewiesen wurde.

Überwachungsstation hieß es dann, doch am nächsten Morgen, dann per Telefon nicht Schrecknachricht.... "Intensivstation"! Da ich wegen der anderen 4 Mäusen und fehlenden Babysitter zuhause sitzen musste, anstatt bei Babymaus zu sein, könnt ihr euch mein schlechtes Gewissen vorstellen? Mein Mann kam extra früher von der Arbeit und meldete sich krank. Ein Horror, ich war nur am weinen. Dann kamen wir Sie Abends besuchen und da die nächste schlechte Nachricht: "Intubiert"

Auch als wir heim mussten, konnte ich keinen klaren Gedanken fassen, es war alles weg. Mein Mann tat alles um mich zu trösten, doch weinen half irgendwie. So besuchten wir Sie jeden Tag und schon am dritten erfuhren wir, das es Abends in die andere Uniklinik ging und da für den übernächsten Tag schon die Op anstand.

Der Tag der Op kam sehr schnell, wir sahen Sie kurz davor noch und dann spät am Abend. So ein kleines Wesen und nur Schläuche, Pflaster und Medikamente zusehen. Ein Anblick den man keinen Eltern wünscht.

So vergingen die Tage, es wurde immer besser, es wurden weniger Medikamente, weniger Schläuche und weniger Monitore. Nach und nach holten die Ärzte unsere Maus ins Leben zurück. Bis nach der Verlegung, zurück in die Startklinik, Sie endlich wieder wach war, man Sie in den Arm nehmen konnte und auch Sie wieder Mama und Papa Nähe hatte. Und wir Sie nach Ostern endlich wieder mitnehmen durften.

Es kommen zwar noch in den folgenden Jahren, Nachkontrollen auf uns zu, aber vorerst hat Sie es hinter sich! Jeden Tag erfreut Sie uns mit ihrem strahlenden Lächeln und nur noch eins erinnert uns an eine schlimme Zeit.........

Die Narbe!!!!

-Daisy-



Sonntag, 31. Dezember 2017

Der Jahresrückblick 2017

Ja 2017 , ein turbolentes Jahr!

Unser 2017 begann mit vielen Einkäufen von Babyzubehör, denn im Dezember wurden wir von Nummer 4 überrascht. Ja überrascht,ihr habt richtig gelesen, ich wusste nichts von Babyboy bis zum Tag der Geburt. So musste im Januar einiges gekauft werden, denn von den großen wahr nichts mehr da. Im Februar dann gleich große Hochzeit meiner Schwägerin, Fasching und ein 60zigste Geburtstag. Im März hieß es dann mal etwas ausspannen. Im April stand dann mein Geburtstag an, an diesem ließen wir das erstemal Babyboy einen ganzen Tag in Obhut von Oma&Opa und fuhren mit den anderen 3 nach Tripsdrill. Ein wundervoller Tag. Im Mai dann eine weitere Geburt, das dritte Kind meiner Schwägerin kam zur Welt, mit großer Babyparty. Im Juni dann feierten wir den 8 Geburtstag unseres großen, im freien, bei mega Sonnenschein, im Vogelpark Schotten. Ein rundum gelungener, kinderbespaßender Tag. Im Juli gingen dann die Vorbereitungen für die Einschulung los, der Ranzenkauf, die Mitbringliste der Schule abarbeiten und Planung des Tages. Im August kam Sie dann die Einschulung von Tochter 1 , ihr strahlend lachendes Gesicht den ganzen Tag zusehen, war eine mega Belohnung. Im September hatten wir Zeit zum ausspannen mit einigen ruhigen Wochenenden. Oktober wartete mit drei Geburtstagen auf und der Planung der Taufe. Im November feierten wir dann endlich Doppel Taufe, Tochter 2 und Babyboy waren die Stars des Sonntags, tolles Büfett, einfach eine gelungene Feier. Ende des Novembers verbrachten wir noch einen Kindergeburtstag von Tochter 2 im Indoor-Spielplatz. Mit Einhornmuffins, rosa Kuchen und jeder Menge Spaß. Dezember, wow der war vollgepackt. 2 U-Untersuchungen , Geburtstag Tochter 1, Geburtstag Babyboy, Weihnachten, Weihnachtsmärkte, Feiertage, Plätzchen und heute dann Silvester und der Jahreswechsel. Wir sind gespannt was uns 2018 bringt.

So damit wünschen wir Einen Guten Rutsch und startet gut ins neue Jahr! 🥂🍾

-DAISY-


Freitag, 11. August 2017

Von Schulranzen und dem reinen Schulchaos!

Auch für uns ist die Zeit fast gekommen...
Die Schule startet wieder und wie jedes Jahr ist davor alles ein riesen Chaos.
Aber blicken wir ein paar Monate an den Anfang zurück.

Der große lief auf das Ende der 1. Klasse hin und die Schwester freute sich auf ihren Schulstart. Und die Eltern, ja die müssen sehen, dass alles pünktlich da ist.

So fing es an im Frühjahr mit dem Kauf des Schulranzen der Tochter. Ein Kampf kann ich euch sagen! Sie fand schnell passende Farben und Motive, doch ihre Statur ließ leider kaum Modelle zu. Klein und schmal, nach langem Kampf wurde es ein Ergobag, es war der einzigste der überall perfekt saß. Er erfüllt alle Anforderungen und macht mit den tauschbaren Patges unsere Tochter glücklich. Auch das Zubehör mit dem man den Ranzen erweitern und komplimentieren kann, überzeugten uns voll und ganz.

Die Freude darüber, dass wichtigste zuhaben, hielt bis zum Elternabend für die zukünftigen Erstklässler. Dort wurde neben Lehrerin, Ablauf, auch die Liste mit allen Utensilien herraus gegeben und als würden wir es vom vorherigen Jahr nicht vom Bruder kennen, schien es noch mehr zu sein! Naja was solls! 
Doch einen Tag später kam mit dem Bruder , Liste Nummer 2, der zukünftigen Zweitklässler. Ok! Portmonee wird gesprengt. Aber mein Gott alles ist stemmbar. Aber das besorgen machte keinen Spaß, 5 Geschäfte und Stunden später, waren die Listen abgearbeitet. Puhhhh Akt 2 auch gemeistert.

Akt 3 waren dann die letzten Wochen waren dann Vorbereitungen für die Einschulungsfeier. Wer kommt mit in Kirche und Schule, wer erst zur Feier. Was machen wir für Kuchen, wie viel Getränke werden benötigt und was machen wir zu Abend. Planung über Planung. Zum Schluss haben wir diese Woche noch das passende Einschulungsoutfit gekauft und zusammen gestellt, Dank Sale sind es sogar drei zur Auswahl. Der Bruder ist auch für Montag mit allem eingedeckt.

Ich glaube wir haben das größte Chaos behoben und freuen uns auf Dienstag. 

Habt ihr es damals oder dieses Jahr erlebt? Es ist halt viel zu tun, aber wenn der Tag dann kommt und das Kind ist glücklich, ist all der Stress vergessen.

-Daisy-

Montag, 29. Mai 2017

Erdbeeren für den Junior 5 Monate!

Bei uns in der Familie darf auch der kleinste in den Genuß von leckerem Obst kommen und dies nicht in Brei Form.

Aber wie stellt man das am besten an,ohne das sich der kleine Mann ohne Zähne verschluckt?

Für uns die beste Lösung der "Fruchtlutscher" von Nuby

Es hat sich gezeigt das er ihn zwar noch nicht perfekt alleine lange halten kann,aber wenn er festgehalten wird, lutscht er mit voller Begeisterung daran.

Durch das Netz kommen nur kleine Stückchen und der Saft durch und es besteht nicht so ein großes Verschluckrisiko.

Wir haben ihn bereits mit Erdbeeren, Bananen und Wassermelone gefüllt. Da diese Obstsorten sind nicht so fest und daher für den Anfang gut geeignet. Später hin wird es auch weiteres Obst geben!

Fazit:

Ich kann ihn nur empfehlen. Für den Anfang eine gute Lösung damit es frisches Obst gibt. Zusätzlich bekommen wir wohl Zähne und das kauen verschafft ihm Erlösung.
Ich liebe diesen überdimensionalen Schnuller.

Neu gibt es ihn im DM-MARKT Sortiment oder im Internet zukaufen.

-Daisy-

Freitag, 19. Mai 2017

Das Problem der verschwunden Socken

Von verschwundenen Socken und kleinen Klaumonstern!

Jede Mama kennt bestimmt das Problem der einzelnen Socken!
Sie verschwinden spurlos oder tauchen an Stellen auf die man nie vermutet hätte.

Selbst ein Wäschenetz hilft nicht. Denn auch der Weg zur Waschmaschine ist für Socken ein Wagnis oder sehr gefährlich.
Als Socken-Mama tut man sein bestes und doch bringt es nicht immer was.

Die Kinder der Socken-Mama haben eine einfacher Theorie! Das Socken-Klaumonster braucht die Socken und versteckt diese gut.

Kinder Fantasie ist echt so unglaublich groß und süß.

Doch die Mama steht immer noch vor dem Verschwinden Problem.

Wie ergeht es euch Socken-Mamas?

-Daisy-

Sonntag, 14. Mai 2017

Schlechte Kita Erfahrungen und wie finde ich die für uns perfekte Kita?

Heutzutage kann man froh sein,wenn man irgendeinen Kita Platz bekommt, denn meist landet man nur auf unendlich langen Wartelisten. Da sieht man leider schon das was falsch läuft. Doch einen Kita Platz annehmen, obwohl einem die Einrichtung nicht gefällt? Eigentlich ist das keine Lösung,nur oft die Realität.
Man sucht doch voher nach bestimmten Kriterien eine geeignete Kita aus.
Wie zb.
-Wird sich mein Kind hier Wohlfühlen
-Kompetenz der Erzieher
-Zustand der Kita
-Spielplatz
-Zeiten
und vielen mehr. All dies taten wir bei den ersten zwei unserer Mäusen nicht. Wir kannten die Erzieher, die Kita im Dorf noch aus eigenen Kindergartenzeiten. Wir gingen danach und weil Sie direkt vor der Haustür lag.
Dies war die ersten 2 Jahre auch kein Problem. Auch wenn wir immer mal wieder Kleinigkeiten auszusetzen hatten. Doch dann wollten die Kids morgens nicht mehr hin,es gab mehr Gemecker und auch die Erzieher und Leitung würden frech und es kamen sogar Drohungen. Das alles nur weil wir nicht alles wie andere Eltern hinnehmen wollten. Es ging soweit das wir uns über die Stadtverwaltung beschwerten,doch auch das machte es nur noch schlimmer,somit nahmen wir die beiden aus der Kita.
Ich war daheim und sollte es länger dauern mit einer anderen Einrichtung, hätte ich Sie halt daheim.
Wir hatten Glück, Wir fanden über die Sommerferien eine neue Kita,die uns nahm. Dieses erfüllte unsere neu erstellten Kriterien.
1) Sauber und 1 guter Eindruck  
2) nette Leitung und Erzieher
3) Ein Konzept
4) Mittagessen selbstgekocht
5) schöner Außenbereich
6) ordentliche Vorschulgruppe
7) gut geplante Ausflüge
Alles dies tut unsere neue. Die Stimmung ist ganz anders, egal ob bei Eltern oder Erziehern. Unsere Kids fühlten sich wohler. Für uns war der Wechsel das beste,auch wenn der Weg zur Kita länger ist, aber es war das richtige.
Wie war es bei euch? Oder was macht ihr euch schon für Gedanken über die zukünftige Kita?
-Daisy-   


Donnerstag, 11. Mai 2017

Wenn Mama nicht kann, wie Sie sollte!

Für mich der größte Alptraum ist es,wenn ich nicht kann, es aber müsste!
Leider nachdem letzten Wochende passiert. Es kam schleichend mit etwas erhöhter Temperatur,was mir noch nichts ausmacht,doch dann schlug es dauernd auf den Kreislauf sodass schon kleinste Arbeiten oder Baby aus dem Bett holen zu Schwindel führten. Das Zeichen für mich, ab zum Arzt.
Doch dort kommt die Ernüchterung! MANDELENTZÜNDUNG!
Katastrophe! Für mich ein Horror. Soll meine Stimme schonen und meinem Körper Ruhe gönnen. Leichter gesagt, als getan.
4 Kids und ein Mann auf der Arbeit. Streitigkeiten, Wäsche und vieles mehr... alles bleibt etwas liegen, auch wenn der Mann mithilft und auch die großen etwas helfen, läuft es holprig.
Ich als Mama finde es schrecklich und hasse es, trotzdem muss ich mich damit abfinden.
Ich hoffe das die Medikamente und das Antibiotikum anschlagen. Leider halfen Hausmittel nicht mehr.

Ich will dich wieder Baby im Tuch tragen, mit den Kids spielen und draußen sein, Wäscheberge vernichten und wieder die Mama sein.

Wie geht ihr mit Krank sein um?
Medikamente oder Hausmittel?
-Daisy-

Eine schwere Zeit ist vorbei!

Wie die Überschrift schon sagt, lassen wir jetzt eine anstrengende und schwere Zeit hinter uns. Eine Zeit in dem wir täglich, uns um uns...